Es hadelt sich um „Schwarzarbeit“, falls Geld erhalten wird, das versteuert werden muss. Das hiermit entstehende Geld wird umgangssprachlich als „Schwarzgeld“ betitelt. Diese Einnahmen werden meistens in der unternehmerischen oder freiberuflichen Arbeit erworben. Ebenfalls Vermögenswerte, deren Zinsen keinesfalls versteuert werden, sind unter dem Begriff Schwarzgeld vertraut. Schwarzarbeit und das Besitzen seitens Schwarzgeld ist ein Delikt und kann sehr hohe Geld,- und/oder Freiheitsstrafen zur Folge haben. Zahlreiche Besitzer seitens Schwarzgeld verfrachten ihr Kapital aus dem Grund auf ausländischen Konten, vor allem in der Schweiz, weil sie auf diese Weise das Kapital auf dem schweizer Konto verbergen können ebenso wie so keinerlei Steuern an das deutsche Finanzamt auszahlen sollen., Die Hinterziehung von Steuern ist ein weitläufige Verbrechen in Deutschland. Anhand des Vertriebs von Steuer-CDs und angesichts immer mehr Selbstanzeigen von prominenten Steuerhinterzieher, steigt die Anzahl der Selbstanzeigen in Deutschland. Die Menge der Selbstanzeiger von 2013 war 100 Prozent höher als 2012. In Baden-Württemberg z. B. kam es in dem Jahr 2012 zu 2.362 Selbstanzeigen und 2013 sogar 6.292. In diesem Bundesland kam es in Deutschland zu den häufigsten Selbstanzeigen. Danach kommen Nordrhein-Westfalen und Bayern. Niedersachsen wie auch Hessen findet man im Durschschnittswert. Die geringste Anzahl an Selbstanzeigen gab es in Hamburg sowie in Schleswig-Holstein. 2012 wurden in Deutschland 15.984 Fälle von Steuerhinterziehungen einschließlich einem Strafverfahren bekannt, bei denen insgesamt 1.937 Jahre Freiheitsstrafen und darüber hinaus 121,1 Millionen Euro Geldbußen verhängt wurden. Zwischen 2003 und 2012 wurden in Deutschland insgesamt 352.781 Fälle der Steuerhinterziehung abgehakt., Die Hinterziehung von Steuern ist eine häufige Straftat in Deutschland. Für den Fall, dass man hierbei ertappt wird, ist je nach schwere des Verstoßes gegen das Steuerrecht,mit einer hohen Geld- sowie Freiheitsstrafen zu rechnen. Demnach wird selbstverständlich versucht, das Schwarzgeld, also das Geld, welches gegen das Gesetz nicht versteuert wird, ordentlich zu verbergen. Die passende Option dafür ist ein im ausland ansässiges Bankkont. Besonders Bankkonten in der Schweiz haben eine hohe Beliebtheit in Hinblick auf das Verstecken von Steuerhinterziehungen. Wenn sich das unversteuerte Kapital auf deutschen Konten befindet, würde das Finanzamt früher oder später erfahren, dass sich mehr Geld auf dem Bankkonto befindet, als in der Einkommensteuererklärung angegeben wurde, da die Finanzbehörde mühelos die Bankkonten kontrollieren kann. Befindet sich das Geld jedoch auf einem schweizer Konto, fällt dem Finanzamt die höhere Geldsumme keineswegs so leicht auf, weil sie hierbei keine Option zur Untersuchung der Konten haben. Obendrein legt die Schweiz enormen Wert auf das Bankgeheimnis und gibt keinerlei Kundendaten sowie Informationen heraus., In der Bundesrepublik werden Steuern von dem Bund, den Ländern sowie den Gemeinden erhoben. Die wichtigsten Steuern, die gezahlt werden sollen, sind die Einkommensteuern auf das Einkommen jedes Arbeitnehmers, die Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Erbschaft- ebenso wie Schenkungsteuer und die Grundsteuer. Darüber hinaus müssen Abgaben abgeführt werden, wie zum Beispiel für die Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung oder die Rentenversicherung. Allerdings unterliegt keinesfalls jede Person oder Gesellschaft dem Steuerrecht. Das Steuerrecht in Deutschland differenziert zwischen zwei Personen (natürliche und juristische Personen), die in Deutschland ortsansässig sind beziehungsweise ihren Sitz haben sowie Personen, die nicht wirklich einen Wohnsitz in der BRD haben. Eine natürliche Person wird als Steuerinländerin betitelt, für den Fall, dass sie ihren Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Eine Staatsbürgerschaft ist in dieser Hinsicht nicht bedeutent. Die Gesellschaft oder Person, welche weder ihre Geschäftsleitung noch ihren Wohnsitz in der BRD hat, ist eine Steuerausländerin., Das Steuerrecht ist ein eigenverantwortliches Rechtsgebiet, welches alle Rechtlichen Grundlagen, welche das Steuerwesen der BRD regeln, beinhaltet. Es wird zwischen dem allgemeinem Steuerrecht und dem speziellem Steuerrecht unterschieden. Das allgemeine Steuerrecht beinhaltet beispielsweise solche Rechtsgebiete: das Bewertungsgesetz, die Abgabeordnung, die Finanzgerichtsordnung ebenso wie dem Finanzverwaltungsgesetz. Das besondere Steuerrecht setzt sich aus den Einzelsteuergesetzen zusammen, wie beispielsweise: das Umsatzsteuergesetz, Einkommensteuergesetz oder Körperschaftsteuergesetz. Das deutschsprachige Steuergesetz wird durch diese, auf dem Grundgesetz basierende, Prinzipien geprägt: das Sozialstaatsprinzip, die Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit, die Gesetzmäßigkeit der Bewertung, die Gleichmäßigkeit der Besteuerung und das Nettoprinzip. Durch die geldlichen Konsequenzen auf den Bürger sind Steuern und die Steuergesetzgebung ein dauerhafter politischer Streitpunkt sowie vielfacher Kritik überlassen. Die Streitpunkte sind seit Jahren die Komplexität des Steuerrechts sowie die angeblichen Möglichkeiten zur Umgehung.%KEYWORD-URL%