Wie in vielen Mittelmeer-Ländern läuft auch in Italien die Aufnahme der Mahlzeiten ganz anders ab als als es hier in Deutschland gang und gäbe ist. Wie selbstverständlich gehört dazu ein hervorragender Tropfen Wein und natürlich gehören ein guter tropfen Wein und natürlich im optimalfall auch viele gute Freunde und Familie hierzu. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seiner Familie zu verbringen, es bietet die Möglichkeit zu kommunizieren, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Darum braucht eine Mahlzeit in Italien häufig auch wesentlich länger ehe alle fertig sind als in Deutschland, es kann sich – wie in Frankreich oder Spanien – über 2 bis 3 Stunden ziehen und beinhaltet auch mehrere Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen später als in Mittel- und Nordeuropa begonnen wird, ist als die größte und wichtigste Mahlzeit eines langen Arbeitstages, ein ausgedehntes Fest., Als Pasta werden Nudelgerichte betitelt. Der italienische Nudelteig besteht andersartig als in Deutschland gebräuchlich, an welchem Ort dieser mit Eiern hergestellt wird, nur aus Wasser, Hartweizengries und Salz. Traditionell von Hand gefertigte Pasta wird hinterher getrocknet und zum Verzehr einige Sekunden in heißem Wasser gekocht. In der heutigen tatsächlichen Nudelform ist die Pasta seit dem Zeitpunkt des frühen Mittelalter belegt, die Herstellung von Nudeln lässt sich bis weit in die Antike in die Vergang nachverfolgen. In der BRD sind in erster Linie Spaghetti als Napoli oder Bolognese besonders beliebt sowie befinden sich demnach in allen italienischen Restaurants auf der Speisekarte. In Italien sowie auch in dem ganzen Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls mit Freude „pur“ gegessen, indem die Pasta einfach nur mit ein klein bisschen Olivenöl und bei Bedarf Knoblauch abgeschmeckt werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ bezeichnet, zum Beispiel bei Lasagne., Zu den traditionellen Antipasti zählen viele Gerichte inklusive Tomaten, zum Beispiel Caprese. Dieses am Beginn von der Insel Capri stammende Gericht setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Olivenöl sowie Basilikum zusammen und greift dadurch die Landesfarben Italiens auf, weswegen es als eines der Speisen der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist aus diesem Anlass schnell und einfach herzustellen. Unterschiede im Zuge der Qualität existieren demnach in erster Linie im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Küche werden aus diesem Anlass besonders geschmacksvolle wie auch gut reif geerntete Tomatensorten benutzt wie auch anstatt dem normalen Mozzarella seitens Kuhmilch, die würzigere Mozzarella von dem Büffel. Das in der BRD ebenso ziemlich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für Leute der unteren Gehaltsstufe und besteht aus geröstetem Brot, welches mittels einer Knoblauchzehe abgerieben wie auch hinterher mit Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist vor allem die Variante „con pomodore“ beliebt, mit einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Die Pizza ist eines der bekanntesten italienischen Nationalgerichte sowie namensgebend für etliche italienische Restaurants, die sich als Pizzaria betiteln. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen reicht bis in das klassische Altertum zurück, mit der Einführung der Tomate nach Europa und ihrer wachsenden Bekanntheit entstand im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche klassisch mit Mozzarella, Tomate wie auch Basilikum bestückt wird. Es sind allerdings auch etliche sonstige Beläge ausführbar, die jeweils vor dem Backen auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an diesem Gericht ist ebenso, dass sie besonders stark erhitzt gebacken wird, was bestens in einem Steinofen funktioniert. Die in der Bundesrepublik Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Salami wie auch Käse. Die Anfertigung von Pizza wird in Italien beinahe als Kunstfertigkeit geschätzt und es existieren eine Menge Preise wie auch Wettkämpfe für die besten Köche, welche verständlicherweise bloß mit Hilfe bester Zutaten, am liebsten aus der eigenen Region tätig sind., Auch sofern nicht sämtliche Italiener in der Bundesrepublik Deutschland im gastronomischen Gewerbe tätig sind, fallen sie dort doch nach wie vor vor allem ins Auge, weil es ziemlich viele italienische Gaststätte in Deutschland gibt, welche des Öfteren in familiärer Gepflogenheit über mehrere Generationen fortgeführt werden, sowie es ebenfalls in Italien gängig ist. Die überwiegenden Anzahl der italienischen Zuwanderer sind in den 50er Jahren als inständig gebrauchte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen sowie viele davon sind in diesem Fall geblieben sowie bauten sich ebenso in zweiter Generation die Existenz auf. Trotzdem entschieden sich echt viele italienische Zuwanderer dazu, die italienische Staatszugehörigkeit an Stelle der deutschen zu bewahren. Die Menschenschar der italienischen Zuwanderer stellt in Deutschland eine der bedeutensten und traditionsreichsten dar. Man nennt diese beispielsweise Deutschitaliener beziehungsweise Italo-Deutsche., Neben dem Essen spielt ebenfalls die große Getränkekultur eine große Funktion betreffend der traditionellen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit darf gewissermaßen nie das gute Glas Wein ausbleiben. Die Gepflogenheit Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein ist seit den alten Römern vorhanden, welche das Gesöff verdünnt zu jeder Zeitspanne zu sich nahmen, vor allem daher, weil das Zunehmen seitens reinem Wasser toxisch sein konnte und der im Rotwein enthaltene Alk Keime abtötet. Italienischer Wein wird in der Bundesrepublik Deutschland sehr gerne getrunken sowie natürlich ebenfalls in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Grappa angeboten, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert zählt der Grappa als eines der Getränk Italiens.