Ebenfalls zwei sehr beliebte Museumsschiffe beteiligen sich der Veranstaltung. Das ist auf der einen Seite die Rickmer Rickmers, ein 1896 gebautes Schiff, das schon seit Ende des 20. Jahrhunderts im Hafen von Hamburg ruht & jetzt als das weitere Wahrzeichen der Stadt anerkannt wird. Das ehemalige Schiff ist jeden Tag bei Besichtigungen freigegeben und lädt Besucher ein sich mit dieser wirklich aufschlussreichen sowie von Höhen und Tiefen gezeichneten Geschichte dieses Schiffs abzugeben.

Die „Cap San Diego“ ist direkt nahe der „Rickmer Rickmers“ & könnte gleichfalls besichtigt werden. Sie ist als das Highlight des Deutschen Frachtschiffbaus gehandelt & ist das größte seetüchtige Frachtschiff, das als Schiffmuseum benutzt wird. Das Cap San Diego bietet abgesehen von ihrer bleibenden Messe über den Frachter selbst permanent abwechselnde Ausstellungen. Darüber hinaus gibt es hier Eventlocations, welche man mieten darf & einen kleinen Hotelbetrieb für Hamburger Besucher, welche Hamburg mal aus einer besonderen Perspektive sehen wollen.

Das zusätzliche Museumhaus wäre die Hamburger Kunsthalle. Da sind reichlich berühmte Werke von Malern aus aller Welt demonstriert in ebenso bleibenden als ebenfalls immer wieder alternierenden Kunstaustellungen. Jenes Museumhaus bietet eine Kunstsammlung aus über fünf Jahrhunderten Geschichte, wo bedeutende Kunstwerke vom Mittelalter sowie unserer heutigen Kunstgeschichte zählen. Ein paarmal während des Jahres gibt es da Wanderausstellungen, welche gleichfalls äußerst wichtige Kunstwerke präsentieren. Die Hamburger Kunsthalle ist zu einem der wichtigsten Kunstmuseen Deutschlands dazu gezahlt & ist auf jeden Fall ein einmaliges Erlebnis.

Der zusätzliche Beteiligter dieser „langen Nacht der Museen“ wäre das Volkerkunde Museum. Hier werden zahlreiche Exponate sowie Fotos von verschiedensten kulturellen Gesellschaften der Erde demonstriert. Insbesondere für Kinder ist dieses Museumhaus ein riesiges Vergnügen & ziemlich fesselnd. Dieses Museumhaus regt zum Vergleichen an & fördert die Wahrnehmung persönlicher sowie unbekannter Kulturen. Das Volkerkundemuseum befindet sich an der Rothenbaumchaussee und ist innerhalb eines unvergleichlich schönen Gemäuers.

Eins jener Museen ist das Museum für Hamburgische Geschichte. Jenes Museum wurde 1909 gegründet und befindet sich an dem schönen Holstenwall. Da lernen Gäste alles bzgl. der facettenreichen Geschichte der momentanen Freie und Hansestadt Hamburg seit achthundert. Dieses Museum befindet sich innerhalb eines tollen geschichtsträchtigen Hauses & zeigt so gut wie sämtliches, das mit der Historie Hamburgs zu tun hat. Abgesehen von der riesigen Dokumentensammlung mit Schriften & Akten existiert dort eine Bücherei, zahlreiche Bilder ebenso wie historische Stücke aus alter Zeit. Dieses Museum ist für jeden Stadtbesucher und jedweden waschechten Hamburger notwendig.

Die Hansestadt Hamburg ist mit Sicherheit ein Ort der Museen. Dort gibt es zu zahlreichen geschichtlichen ebenso wie kulturellen Bereichen interessante Museumsangebote, welche ziemlich zahlreiche Gäste anlocken. Besonders beliebt ist dort die Nacht der Museen, eine Aktion, die sich alljährlich ereignet sowie wo sich fast sämtliche Museumshäuser beteiligen. Hier könnte einer für einen geringen Tarif äußerst zahlreiche Museumshäuser an einem Abend anschauen. Zu diesem Zweck werden etliche einzigartige Aktionen geboten, welche den Abend für jeden Besucher zu einer unbeschreiblich schönen Erfahrung machen.
In dem Jahre 2014 nehmen 54 verschiedene Museen in ganz Hamburg an dieser Aktion teil.

Die Perle des Nordens offeriert ein äußerst abwechslungsreiches Angebot an Museen, die natürlich immer besucht werden mögen und wo besonders im Verlauf der „Langen Nacht der Museen“ ein Abstecher dahin hundertprozentig lohnenswert.